NORDSEE-ZEITUNG
AUBI-plus GmbH Donnerstag, 4. Juni 2020 3 Minuten Lesezeit

Ausbildung gecancelt? Dein Plan B für einen Ausbildungsplatz 2020

Von der Corona-Krise wurden manche Unternehmen stärker getroffen als andere. So kann es sein, dass dich dein zukünftiger Ausbildungsbetrieb nicht mehr ausbilden kann und dir noch vor Beginn der Ausbildung kündigen muss. Das ist natürlich eine blöde Situation und stellt dich vor die Herausforderung, kurzfristig einen neuen Ausbildungsplatz für 2020 zu finden. Mit diesen Tipps und Tricks gelingt dein Plan B.

Wenn die angestrebte Ausbildung doch nicht zustande kommt, muss schnell ein guter Plan B her.
Wenn die angestrebte Ausbildung doch nicht zustande kommt, muss schnell ein guter Plan B her.© Anastasia Gepp, Pixabay Public Domain

Restplätze finden

Zunächst haben wir eine gute Nachricht für dich: 49 % der Betriebe erhalten zurzeit weniger Bewerbungen, wie die Firma u-form Testsysteme jetzt in ihrem Corona-Stimmungsbarometer herausgefunden hat. Die Chancen stehen also gut, auch kurzfristig noch eine Ausbildungsstelle für 2020 zu finden! Besonders in diesen Berufen sind in unserem Ausbildungsportal noch viele Restplätze ausgeschrieben:

  1. Handelsberufe
  2. Bankberufe
  3. Berufe in der Logistik
  4. Bauberufe
  5. Gesundheitsberufe

Tipp: Auch wenn du erstmal sehr enttäuscht bist, solltest du wissen, dass es für deinen Ausbildungsbetrieb eine sehr unangenehme Sache ist, wenn er dir noch vor Ausbildungsbeginn kündigen muss. In einigen Fällen wird dir dein Ex-Ausbilder sogar dabei helfen, einen neuen Ausbildungsplatz zu finden und dir Betriebe am Ort nennen, die in ähnlichen Berufen ausbilden. Hab also ruhig den Mut, nochmal das Gespräch mit deinem Ex-Ausbilder zu suchen!

Ein weiterer Tipp: Wenn es in deinem Traum-Ausbildungsberuf keinen freien Platz mehr gibt, solltest du deine Suche auf ähnliche Berufe ausweiten. Unsere Rubrik „Berufe nach Themen“ hilft dir dabei, artverwandte Berufe zu finden und informiert dich über die berufstypischen Aufgaben, Voraussetzungen, Ausbildungsinhalte, Zukunftschancen und die Ausbildungsvergütung.

 

Auf Veränderungen im Bewerbungsverfahren einstellen

Als du dich 2019 beworben hast, war alles noch ganz normal und du hattest wahrscheinlich ein persönliches Vorstellungsgespräch bei deinem Ausbildungsbetrieb. Wenn du dich jetzt neu bewirbst, musst du damit rechnen, dass der Bewerbungs- und Auswahlprozess ohne physischen Kontakt zum Ausbilder stattfindet. 30 % der Unternehmen haben ihr Verfahren nämlich umgestellt, wie das Corona-Stimmungsbarometer ebenfalls herausgefunden hat. Und so kann es ablaufen:

  1. Online-Bewerbung, z. B. per E-Mail oder Online-Formular
  2. Vorstellungsgespräch per Telefon oder Videocall
  3. Online-Einstellungstest oder E-Assessment

Gleichzeitig haben 46 % der befragten Unternehmen im Corona-Stimmungsbarometer angegeben, dass sie ihr Auswahlverfahren aufgrund guter Schutzmaßnahmen nicht anpassen mussten. Es kann also ebenso gut sein, dass alles so abläuft, wie du es von deinen ersten Bewerbungen bereits kennst.

Tipp: Auch wenn du mit deiner Bewerbung bereits überzeugt hast, solltest du deine Unterlagen nochmal aktualisieren und das letzte Jahr in deinem Lebenslauf ergänzen sowie die beigefügten Zeugnisse gegen neuere austauschen. Gerne kannst du auch unseren Bewerbungs-Check nutzen und deine Unterlagen nochmal vom Experten prüfen lassen. Der Service ist kostenfrei und steht unter aubi-plus.de/servicebereich/bewerbungscheck-registrieren/ zur Verfügung.

 

Sich finden lassen

Eine weitere Möglichkeit, um einen Last-Minute-Ausbildungsplatz 2020 zu bekommen, ist ein Eintrag in eine Bewerberdatenbank. Ausbildungsbetriebe, die noch Azubis suchen, nutzen so eine Datenbank, um passende Kandidaten zu finden. Wenn du dich in die Bewerberdatenbank einträgst, erhöhst du damit deine Chancen, dass dich Ausbildungsbetriebe ansprechen und dir kurzfristig noch einen Ausbildungsplatz 2020 anbieten. Dieser Service ist für dich ebenfalls kostenfrei! Registrieren und eintragen kannst du dich unter aubi-plus.de/servicebereich/registrieren/.

Tipp: Damit sich die Ausbildungsbetriebe, die noch suchen, ein gutes Bild von dir machen können, solltest du in deinem Bewerberprofil nicht nur die Pflichtfelder ausfüllen, sondern auch optionale Angaben machen.

Und zu guter Letzt: Auch in den sozialen Netzwerken kannst du mit dem Hashtag #ausbildung2020 noch den ein oder anderen freien Ausbildungsplatz ergattern. Wir wünschen dir viel Erfolg für deine Ausbildung!