NORDSEE-ZEITUNG
AUBI-plus GmbH Dienstag, 27. November 2018 4 Minuten Lesezeit

Die Vorweihnachtszeit im Büro - Besinnlichkeit oder Hektik pur?

Das Jahr 2018 verging wie im Flug und neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. „it’s the final countdown“, so sang es schon 1986 die schwedische Rockband „Europe“, denn in weniger als einem Monat stehen Weihnachten und die schönsten Festtage des Jahres vor der Tür. Vorher wartet jedoch die Vorweihnachtszeit auf uns, in der die Gegensätze nicht größer sein könnten.

Die Vorweihnachtszeit im Büro
Die Vorweihnachtszeit im Büro© Rawpixel Public Domain

Einerseits steht die Vorweihnachtszeit für Besinnlichkeit und Ruhe, andererseits auch für Hektik und volle Geschäfte. Dass solche Gegensätze nicht nur im Privaten entstehen, zeigt der stressige Büroalltag. Bis zum Jahresende wird noch einmal alles versucht, aus den letzten Wochen das Bestmögliche herauszuholen und mit einem positiven Ergebnis in die Feiertage zu gehen. Gleichzeitig wünschen sich Arbeitnehmer jedoch, dass die Zeit vor Weihnachten ein stimmiger, schöner Abschluss des Jahres wird.

Wir möchten dir heute zeigen, wie du und deine Kollegen die letzten Tage vor dem Fest bestmöglich nutzen könnt, sodass eure Vorweihnachtszeit nicht die Zeit der Gegensätze, sondern die der Besinnlichkeit und Freude wird.

Weihnachtsdekoration – weniger ist manchmal mehr!

Wenn im Büro das Thema Weihnachtsdekoration zur Sprache kommt, könnten die Meinungen deiner Kollegen unterschiedlicher nicht sein. Die einen lieben „Weihnachten pur“, hell erleuchtet und festlich geschmückt. Andere dagegen fühlen sich von zu viel Deko gestört und erfreuen sich eher an schlichten Dingen, frei nach dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“.

Wichtig ist es, einen Mittelweg zu finden. So wird für deine Kollegen und dich eine gute Voraussetzung geschaffen, euch in der Vorweihnachtszeit am Arbeitsplatz so richtig auf die bevorstehenden Festtage einzustimmen. Wie wäre es denn mit einer gemeinsamen Bastelaktion, bei der ihr aus euren eigenen Deko-Ideen etwas kreiert? So könnt ihr euch sicher sein, dass alle mit den angefertigten Resultaten zufrieden sind. 

Die Zeit des Gebens & der Traditionen – anderen Menschen eine Freude bereiten

Die Weihnachtszeit ist bekanntlich die Zeit des Gebens – was liegt da näher, als kleine Aufmerksamkeiten für Kollegen zu verschenken? Wie wäre es mit Wichteln, in vielen Varianten der Klassiker unter den gemeinsamen Vorweihnachtsaktivitäten. Das Spiel, bei dem jeder den Namen eines Kollegen ziehen und ihn dann später beschenken muss, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Die Herausforderung besteht oft darin, Kollegen zu beschenken, über die man vielleicht nicht ganz so viel weiß. Gleichzeitig bietet es aber auch die Chance, die Interessen des Kollegen besser kennenzulernen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, da viele Geschenke als Kritik verstanden werden könnten.

Denk also lieber zweimal darüber nach, ob du Herrn Meyer einen Gutschein für ein nahegelegenes Fitnessstudio, oder Frau Schneider einen Gutschein für ein Kosmetikgeschäft schenken solltest. Eine weitere, besondere Chance, anderen Menschen eine Freude zu bereiten, bietet sich mit der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Du packst mit deinen Kollegen einen Schuhkarton mit verschiedenen kleinen Geschenken, der im Anschluss weltweit an Kinder in Not verschickt wird. Dieser soll ihnen eine kleine Freude bereiten, sodass sie trotz der schwierigen Umstände Weihnachten feiern können. Solche Aktionen stärken den Zusammenhalt im Team und sind auf sozialer Ebene unglaublich wichtig, da es gerade in der Weihnachtszeit Vielen besonders schlecht geht. 

Versöhnlicher Abschluss des Jahres oder Fettnäpfchen-Falle? – Die Weihnachtsfeier 

Die Tage sind gezählt! Nach Wochen der harten Arbeit neigt sich die Vorweihnachtszeit so langsam dem Ende zu. Bevor sich die meisten in den Winterurlaub verabschieden, steht in vielen Unternehmen noch der „versöhnliche“ Jahresabschluss an – die Weihnachtsfeier. Für einige Mitarbeiter ist sie eine beliebte letzte Runde vor dem Jahreswechsel, bei der man sich in lockerer, privater Atmosphäre Gemeinsam an die schönen Momente des vergangenen Jahres erinnern kann. 

Andere hingegen würden sich gerne so schnell wie möglich in ihren Urlaub verabschieden und am liebsten auf die Weihnachtsfeier verzichten. In dieser Situation ist Vorsicht geboten, denn hier könnte das erste Fettnäpfchen lauern! Vielen Chefs ist die Weihnachtsfeier eine Herzensangelegenheit, bei der mit der Belegschaft auf das vergangene Jahr angestoßen werden soll. Auch wenn du vielleicht kein Freund von Betriebsfeiern bist, solltest du versuchen, das positive in dem Abend zu sehen. Es wäre äußerst ungünstig, den Miesepeter zu spielen und direkt nach dem Essen das Weite zu suchen. Das macht nicht nur bei deinem Chef, sondern auch bei anderen Mitarbeitern einen schlechten und unkollegialen Eindruck. Da auf Weihnachtsfeiern bekanntlich gerne das ein oder andere Getränk verzehrt wird, kann man sich schnell blamieren. Dein Vorsatz sollte sein: Trinke nur so viel, wie du verträgst. Damit du nicht in kürzester Zeit Gesprächsthema unter deinen Kollegen wirst, solltest du dich also beherrschen und auf keinen Fall zu tief ins Glas schauen.